Außenwirtschaft / Marktzugang

Das Ministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), bei der Erschließung neuer Märkte. Wichtigstes Instrument dabei ist die einzelbetriebliche Förderung über die „Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft und Energie zur Förderung der Internationalisierung von KMU durch Markterschließung im Ausland und der Teilnahme an Messen im In- und Ausland (M²).

Gefördert werden:

  • Beratung und innovationsunterstützende Dienstleistungen zur Zertifizierung und Anpassung von Produkten an ausländische Märkte,
  • Maßnahmen zur Markterschließung im Ausland, zur Vorbereitung des Marktauftritts auf einem ausländischen Markt und allgemeine Markterschließungsstrategien für das Ausland wie z.B.
    • Beratung/Erstellung produktspezifischer Marktanalysen,
    • Erstellung und Beratung zur Umsetzung von Markterschließungskonzepten, Erstellung fremdsprachiger Angebote und spezifischer Übersetzungen,
    • Markterschließungsassistent,
    • Teilnahme an internationalen Messen und Ausstellungen im In- und Ausland,
    • Teilnahme an regionalen und überregionalen Messen im Land Brandenburg, soweit diese im aktuellen gemeinsamen Messeplan der Länder Berlin und Brandenburg ausgewiesen sind
    • Marktzugangsprojekte

Daneben organisieren die Kammern und die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH gemeinsam oder arbeitsteilig mit der Berliner Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner GmbH Firmengemeinschaftsstände auf wichtigen nationalen und internationalen Messen unter der Dachmarke "Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg", auf denen sich KMU aus der Region präsentieren können. Die in diesem Rahmen vorgesehenen Messegemeinschaftsstände sind im aktuellen Messeplan verzeichnet.

Unternehmerreisen bilden ein weiteres wichtiges Instrument, um Unternehmen bei der Markterschließung im Ausland zu unterstützen und tragen gleichzeitig dazu bei, den Wirtschaftsstandort Brandenburg im Ausland bekannter zu machen. (Pressemitteilungen/Exportwirtschaft)

Regionale Partner bei der Unterstützung von Außenwirtschaftsaktivitäten sind die Kammern und die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) und bietet den Unternehmen umfangreiche Dienstleistungen rund um das Thema Internationalisierung.

Ansprechpartner für die Förderprogramme des Landes ist die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB). Die Programme werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und aus Mitteln des Landes Brandenburg finanziert.

Mit dem "Außenwirtschaftskonzept für das Land Brandenburg" wurde die Außenwirtschaftspolitik neu justiert. Das Außenwirtschaftskonzept bezieht sich im Kern auf den originären Bereich der Außenwirtschaftsförderung, der vom Wirtschaftsministerium verantwortet wird. Es ist auf mittlere Frist angelegt und wird nach Evaluierung fortgeschrieben.

Seit Jahren wird im Bereich der Außenwirtschaft eng mit dem Land Berlin zusammengearbeitet. Zentrales Koordinierungsorgan ist die Arbeitsgemeinschaft Außenwirtschaft Berlin-Brandenburg, in der unter anderem die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH, Berlin Partner GmbH, die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern sowie die Wirtschaftsressorts von Berlin und Brandenburg vertreten sind. Eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft ist die jährlich stattfindende Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg, die über außenwirtschaftliche Aktivitäten und Möglichkeiten informiert.

Der Flyer "Exportieren, Profitieren - Tipps für Unternehmen" bietet einen Überblick über Möglichkeiten für Geschäftsanbahnungen und –tätigkeiten im Ausland, Quellen für Außenhandelsinformationen und die Finanzierung von Exportgeschäften sowie Ansprechpartner.

letzte Änderung am 12.04.2017

Außenwirtschaft - Allgemein

Außenwirtschaftsentwicklung:

Brandenburg international: