Start-ups zeigen großes Interesse an Brandenburger Innovationsfrühstück – Bewerben 2017 leicht gemacht

Bewerber für den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2017 informierten sich am neuen Potsdamer Standort der Investitionsbank des Landes Brandenburg

Potsdam, 15. Juni 2017. Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen? Wo kann ich mich bewerben? Darf ich mich überhaupt bewerben? Viele Fragen hatten die potenziellen Bewerberinnen und Bewerber, die zum 1. Innovationsfrühstück in die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) nach Potsdam gekommen waren. Das Interesse ist groß, denn bis zu fünf Preisträgern winken je 10.000 EUR. Die Uhr tickt, denn nur noch bis zum 7. Juli läuft die Bewerbungsphase für den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2017. In guter Tradition stellten sich auch im 34. Jahr des ältesten und renommiertesten Innovationspreises der Region ehemalige Preisträger den zahlreichen Fragen potenzieller Bewerberinnen und Bewerbern. Ausführlich informierten sie über den Wettbewerbsablauf, die Modalitäten und die Teilnahmevoraussetzungen. Bereitwillig gaben sie am neuen Potsdamer ILB-Standort Auskunft über die positiven Folgen nach dem Gewinn des Innovationspreises.

Die Preisträger Werner Schäfer (Big Image Systems Deutschland, Preisträger 2014) und Nico Nowarra (Experimental Game GmbH, Preisträger 2015) berichteten über ihre Erfahrungen mit dem Innovationspreis, erklärten den Teilnehmenden, wie schnell und vor allem einfach eine Registrierung ist. Der Vorteil liegt insbesondere darin, dass man sich online unter www.innovationspreis.de bewerben kann. Großes Interesse bekundeten die Gäste des Innovationsfrühstücks auch an dem enormen Marketingschub, der mit der Auszeichnung als innovatives Unternehmen in der Hauptstadtregion einhergeht.

Nicht zuletzt stand das Thema Finanzierung von Innovationen im Fokus. Hier konnte der Gastgeber ILB den Teilnehmern überzeugende Angebote für innovative Unternehmen in Brandenburg vorstellen. „Wir bieten maßgeschneiderte Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für innovative Ideen an. Viele Bewerberinnen und Bewerber aus Brandenburg haben in den letzten Jahren nicht nur die Innovationspreis-Jury, sondern auch die ILB überzeugt. Etwa Experimental Game, Stargate Germany und ZIM Plant Technology konnten bei uns punkten. Ihre Projekte wurden von der ILB begleitet und schließlich mit dem Innovationspreis ausgezeichnet“, sagt Olav Wilms, ILB-Bereichsleiter Förderbereich Eigenkapital/Gründung.

Als einer der langjährigsten Partner unterstützt die ILB bereits seit 2001 den Innovationspreis Berlin Brandenburg. Damit leistet die Bank einen zusätzlichen Beitrag, die nachhaltige Entwicklung von Unternehmen zu fördern und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Die ILB ist die Förderbank für Brandenburg und hat 2017 allein in der Technologieförderung für Projekte rund 26 Millionen Euro Fördermittel im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie bewilligt und ist Beteiligungen beziehungsweise Eigenkapitalfinanzierungen in Höhe von rund 15 Millionen Euro eingegangen.

Eine unabhängige, 2017 neu berufene Experten-Jury prüft die Bewerbungen und wählt bis zu zehn Nominierte aus, die im Rahmen einer Pressekonferenz im November der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Am 1. Dezember 2017 werden die bis zu fünf Preisträgerinnen und Preisträger dann im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Potsdam geehrt. Sie erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 EUR und profitieren von einem enormen Renommee für ihr Unternehmen.

Der Innovationspreis Berlin Brandenburg wird jährlich von den Wirtschaftsverwaltungen der Länder Brandenburg und Berlin ausgelobt. Mehr als 150 Preisträger der Hauptstadtregion wurden in den letzten 33 Jahren bereits für ihr herausragendes und innovatives Schaffen ausgezeichnet.

 Bewerbung unter

www.innovationspreis.de

 Bewerbungsschluss ist der 7. Juli 2017!

letzte Änderung am 15.06.2017